Norwegische Waldkatzen
vom Auenmoor

zier

Ursprung

 

Leider kann man bis heute nur vermuten, wie die Norsk Skokatt (Ursprungsname) nach Skandinavien kam. Die Vorfahren der Norwegischen Waldkatze sind nicht nachgewiesen - ihr tatsächlicher Ursprung bleibt verborgen.

Mittlerweile geht man jedoch davon aus, dass sie nicht von der europäischen Wildkatze abstammt, da es weder im Typ noch im Fell Ähnlichkeiten gibt.

Es gibt mehrere Theorien.... doch nur wenig überlieferte Fakten.

Ob man also diesen Theorien nun Glauben schenken mag oder nicht, sicher ist nur, dass ihre Geschichte sehr alt sein muss, denn die Norwegische Waldkatze spielte schon in der nordischen Mythologie eine große Rolle. In alten Sagen und Volksmärchen war bereits die Rede von Wald-, Feen- und Trollkatzen. Ferner wurden bereits verschiedene Abbildungen der Norwegischen Waldkatze auf alten Wikinger-Münzen gefunden.

Wie nun auch immer diese wundervolle Rasse entstanden ist, sicher ist jedenfalls, das es sich um eine Naturrasse handelt, die sich ohne gezielte Einmischung des Menschen durch die strenge Auslese der Natur hervorragend an das rauhe Klima und die harten Lebensbedingungen in Skandinavien angepasst hat und dort als normale Hauskatze galt.

Allerdings verpaarte sich die Norwegische Waldkatze immer häufiger mit der kurzhaarigen Hauskatze. Das das Gen für Kurzhaar dominant gegenüber dem Langhaargen ist, sah man in Norwegen dieser Entwicklung mit Besorgnis entgegen.

Um das Aussterben der schönen Halblanghaarkatze zu verhindern, wurde 1930 ein ersten Zuchtprogamm aufgestellt und 1938 war die erste Norwegische Waldkatze auf einer Ausstellung in Oslo zu sehen.

Durch den 2. Weltkrieg kam die Zucht jedoch ins Stocken und es dauerte bis Anfang der siebziger Jahre, bis sie zunächst einen vorläufigen Standard erhielt. Im November 1977 wurde sie dann offiziell durch die Fifé in Paris als eigenständige Rasse anerkannt.

Seit dieser Zeit wurde der Standard der NFO kaum verändert - 1987 wurde etwas justiert und 1993 noch einmal. Norwegische Waldkatzen werden in erster Linie nach dem Aussehen und dem Typ beurteilt.

Als Urvater der Norwegischen Waldkatze gilt “Pan´s Trul” (Kater in black-tabby-weiß).

Auch heute noch kann man in Skandinavien “wilde Verwandte” in freier Wildbahn finden.

 

 

[Home] [News] [Über uns] [Kastraten] [Würfe N - O] [Würfe A - M] [Infothek] [Infektionen] [GSD IV] [HCM] [Ursprung] [Standard] [Charakter] [Pflege] [Ausstellungen] [Ausstellungserfolge] [Ausstellungsklassen] [RVDE-Gütesiegel] [Farben (allgemein)] [Silber und Smoke] [Tabby / Agouti] [Weiß und Weißzucht] [Gen-Codes] [EMS-Code] [Unvergessen] [Freigehege] [Hund "Ben"] [Links] [Impressum] [Kontakt] [Gästebuch]